Waffenkünste des Traditionellen Kung Fu

Die Faszination von Lichtschwertern und Kung Fu Waffen - Vier Kategorien


Einleitung

In den verschiedenen Stilen des Traditionellen Chinesischen Kung Fu gibt es eine große Vielfalt an Waffenkünsten, die über Jahrhunderte immer weiter entwickelt wurden. Auf viele Kung Fu-Interessierte - aber auch auf Nicht Kampfsportler - üben sie eine besondere Faszination aus. Die Gründe hierfür sind vielfältig.



Für Säbel braucht man 100 Tage,
für Speer braucht man 1.000 Tage,
für Schwert reichen 10.000 Tage nicht .

    chinesisches Sprichwort

Die Faszination der Waffen

Das außerordentliche Interesse an Waffen mag damit begonnen haben, dass Waffen ganz allgemein die Ausgangssituation jeder Auseinandersetzung grundlegend verändern. Waffen kompensieren die körperlichen Unterschiede der Kämpfer. Sie mischen die Karten neu, indem sie Unterschiede in Kraft, Reichweite, Schnelligkeit ausgleichen und stattdessen die technischen Fertigkeiten im Umgang mit der Waffe als wichtigsten Vorteil in der Auseinandersetzung einführen. Bis in die heutige Zeit zeigt sich die Bedeutung von Waffen in der Theorie und Praxis der Selbstverteidigung, wenn es zum Beispiel darum geht, wie ungünstig die  Selbstverteidigung gegen bewaffnete Angreifer zu beurteilen ist und wie vorteilhaft sich eine Selbstverteidigung mit Hilfe von Alltagsgegenständen wie Autoschlüssel, Regenschirm etc. auswirken kann.

Bild oben: exemplarische Kampftechniken mit unterschiedlichen Waffen. Fächer (links), Tonfa und Säbel gegen den Speer (Mitte), Schild und Messer gegen die Tigergabel (rechts)
In der gesamten Kulturgeschichte der Menschheit waren die unterschiedlichsten Arten von Waffen Gegenstand von Wissenschaften, Künsten, Mythen und Legenden. Exemplarisch sollen hier die berühmten Schwerter der Römer, der Kelten, das Schwert "Exkalibur" der Artussage oder das Schwert "Balmung" des nordischen Sagenhelden Siegfried genannt werden. Das Feld des Waffen Enthusiasmus ist aber weitaus größer. Es reicht in der heutigen Zeit von der wachsenden Begeisterung für mittelalterliche Waffenkämpfe über klassische und moderne Eastern Filme und Schwertkämpfer Filme bis hin zu Fantasy Waffenkämpfen beim LARP (Live Action Role Play) und nicht zuletzt den Lichtschwertern der Star Wars Helden.

Ein Grund für die besondere Reputation der Kung Fu Waffenausbildung ist das einzigartige Repertoire der verschiedenen Waffen sowie der Waffentechniken. Darüber hinaus besitzt  die Waffenkunst des Kung Fu bekanntermaßen ein unvergleichliches Niveau.

Mindestens all diese Faktoren sind es, die ursächlich dafür sind, dass die Waffenkünste des traditionellen Kung Fu heute wie damals, in Asien wie in Europa auf ein besonders fasziniertes breites Publikum trifft.

Stellenwert der Waffen im Rahmen der Kung Fu Ausbildung

In den meisten Kung Fu-Schulen hat die körperliche Ausbildung zunächst Priorität; für die allermeisten Anfänger stehen deshalb die zahlreichen waffenlosen Techniken des Kung Fu am Beginn ihrer Ausbildung. Die Waffen-Enthusiasten müssen in Kung Fu-Schulen zumeist einige Geduld aufbringen, bis sie erste Einblicke und Erfahrungen sammeln dürfen.

In der Jing Wu Kung Fu Schule Köln steht die waffenlose Ausbildung ebenfalls zu Beginn der Ausbildung. Danach muss in der Jing Wu Schule niemand Waffen erlernen. Andererseits können Schüler mit Waffeninteresse in den verschiedenen Kung Fu-Stilen des EKO-Programmes eine so große Waffenpalette entdecken wie in kaum einem anderen Kung Fu Verband.

 

Gängige Kategorisierungen der Waffen

Kung Fu-Waffen haben sich in einer schier unübersehbaren Palette erhalten. Jede Waffe besitzt ein eigenes Anwendungsspektrum, eigene Grundübungen, ein eigenes Anforderungsprofil sowie einen eigenen Charakter.

Durchgängige Kategorisierungen kann es in einem so komplexen Bereich wie den Waffenkünsten des Kung Fu kaum geben. Versuche der Einteilung gibt es vor allem

  • nach dem Material (Holzwaffen, Metallwaffen...),
  • nach den Techniken (Stichwaffen, Schneidewaffen, Wurfwaffen, versteckte Waffen),
  • nach Distanzen (Kurz-, Mittel-, Lang- und Überlangdistanz)
  • nach dem Anforderungsprofil (Grundwaffen für Anfänger, die Voraussetzungen für die folgenden Waffen herausbilden, und Spezialwaffen, Waffen für Fortgeschrittene...).

Meine folgende Kategorisierung vermischt Kriterien; sie ist aber wohl in der Sache begründet und zielführend.

 

Neben einer Kurzbeschreibung der Waffenkategorie stelle ich die Besonderheiten des Curriculums der EKO und der Jing Wu Schule Köln dar.

 

Bild oben: Das traditionelle Kung Fu bietet eine Vielzahl an Waffentechniken. Schmetterlingsmesser, Mondsicheldolche, Tonfa und Messer, Doppelkettenpeitsche sind nur einige der in der Jing Wu Köln erlernbaren Waffen.

1. Kurzwaffen

Charakteristika: Kurzwaffen haben zumeist vergleichsweise wenig Gewicht und werden oft einhändig geführt. Neben Blockbewegungen sind sie vor allem für Hiebe, Stiche und Kreisschläge einsetzbar. Die Waffenkategorie der Kurzwaffen ist aber weitaus vielfältiger: Gegenbeispiele sind etwa die beidhändig geführte Sitzbank oder beidhändig geführte schwere Säbel/Südsäbel (die beide im Waffenprogramm des Hung Fut Kung Fu vorkommen).

Viele Kurzwaffen existieren neben der Kategorisierung im Bereich der Einzelwaffe auch in der Kategorie Doppelwaffen.

Beispiele: Säbel und Schwert sind wohl diejenigen Kurzwaffen, die in den meisten Kung Fu-Schulen Bestandteil des Unterrichtsprogrammes sind. Daneben gibt es innerhalb der Kategorie "Kurzwaffen" häufig noch Fächer, Tigerhakenschwert, Neun-Ringe-Säbel, Dolch etc.

EKO Curriculum: In der EKO sind Säbel und Schwert die ersten Kurzwaffen.

Besonderheiten im EKO-Curriculum: In der EKO sind die meisten vorgenannten Waffen gleich in verschiedenen Kung Fu-Stilen enthalten; oft mit eigenem Charakter und erstaunlich unterschiedlichem Technikrepertoire.

Die Mantis-Linie der EKO enthält mit dem Pferdesäbel eine beidhändig geführte Kurzwaffe. Im Hung Fut Kung Fu sind Abakus, Sitzbank und Flöte außergewöhnliche Kurzwaffen.

 

2.Langwaffen

Charakteristika: Langwaffen, die ausschließlich aus Holz bestehen (wie zum Beispiel der Langstock), können nur die mechanischen Schlagwirkungen entfalten. Für darüber hinausgehende Trefferwirkungen besitzen Langwaffen oft zumindest ein Ende mit Metallspitzen, Haken oder Klingen.

Langwaffen werden bei den allermeisten Techniken beidhändig geführt. In Bezug auf das Angriffsrepertoire eignen sich Gegenbewegungen der Arme für Hiebe und Kreisbewegungen; Mitbewegungen (im Sinne von gleichgerichteten Bewegungen beider Arme) ermöglichen Stiche und verschiedene Bogentechniken.

Beispiele: Der Langstock ist in so gut wie allen Kung Fu-Schulen - und auch in der Jing Wu Schule Köln - die erste Langwaffe.

Weit verbreitet sind außerdem der Speer sowie verschiedene Lanzen und Hellebarden, vor allem die Große Hellebarde des chinesischen Kriegsgottes Guan Yu (Pinyin: Guan Dao).

EKO Curriculum: In der EKO steht der Langstock am Beginn der Waffen-Ausbildung.

Besonderheiten im EKO-Curriculum: Im EKO-Curriculum gibt es neben den genannten Waffen im Hung Gar/Hung Fut Kung Fu speziellere Langwaffen wie die Farmerhacke und die Tigergabel.

 

Bild oben: exemplarische Waffen aus den verschiedenen Waffengattungen des tradionellen Kung Fu: (von links nach rechts) Schwert, Neun-Ringe Hellebarde, Doppelsäbel, Kettenpeitsche.

3.Doppelwaffen

Charakteristika: Voraussetzung für das Erlernen von Doppelwaffen ist die Ambidextrie; d.h. die gleichmäßige koordinative Ausbildung beider Arme.

In der Anwendung ermöglichen Doppelwaffen die Kombination von Block und Konter mit jeweils einer der beiden Waffen sowie im Angriffsrepertoire den verbundenen Einsatz für Schläge und Stiche.

Eine besondere Herausforderung sind heterogene Doppelwaffen, z.B. Rattan-Schild und Messer.

Beispiele: Doppelsäbel und Doppelstock sind in der Kategorie der Doppelwaffen in Kung Fu-Schulen weit verbreitet. Darüber hinaus enthalten viele Kung Fu-Stile Doppelschwert, Doppeltigerhaken, Doppeldolche.

EKO Curriculum: In der EKO sind Doppelsäbel und Doppelstock die ersten Doppelwaffen.

Besonderheiten im EKO-Curriculum: Das EKO-Programm enthält neben den genannten Waffen im Bereich des Choy Mok Kung Fu die seltenen Doppel-Eisenstäbe. Die südchinessichen Stile Hung Gar/Hung Fut beinhalten gleich eine große Palette an Formen mit den Doppel-Schmetterlingsmessern (Wu Dip Do) sowie heterogene Doppelwaffen wie Schild und Messer. In der Mantis- Linie der EKO sind Doppelhammer und Doppel-Kolben außergewöhnliche Doppelwaffen.

  

4.Flexible Waffen

Charakteristika: Flexible Waffen stellen in der Handhabung eine besondere Herausforderung dar.

Viele Schulen siedeln flexible Waffen wegen ihrer anspruchsvollen Handhabung in der Waffen-Ausbildung für weit fortgeschrittene Schüler an. Diese Waffenkategorie beinhaltet sowohl Ausführungen für die Kurz- wie die Mittel- und Langdistanz; es gibt sowohl Einzelwaffen wie Doppelwaffen.

Beispiele: Die bekanntesten flexiblen Waffen sind Dreigliederstab und Kettenpeitsche, weitaus seltener sind Nun Chaku, Dreschflegel, Meteorhammer und Wurfpfeil. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass der Dreigliederstab sowohl als Kurzwaffe (mit Griffhaltung der beiden Endglieder), als Waffe für die Mitteldistanz (mit Griffhaltung des End- und Mittelgliedes) wie auch als Langwaffe (mit Griffhaltung eines Endgliedes) einsetzbar ist.

EKO Curriculum: In Bezug auf flexible Waffen ist die Schülerschaft häufig polarisiert zwischen Sympathie und Antipathie, weshalb sie in der EKO nicht zu den Grundwaffen gehören.

Besonderheiten im EKO-Curriculum: Neben allen genannten Waffen enthält das EKO-Curriculum im Hung Gar-Bereich eine weitere sehr interessante Waffe, die Dreigliedrige Kettenpeitsche (Sam Jeet Bin), und zwar als Einzelwaffe und als Doppelwaffe. Im Unterricht des Hung Fut Kung Fu gibt es als Besonderheit die Pferdepeitsche (Ma Bin).

 

Annex:

Bestandteil der Kung Fu-Waffenkünste sind auch Partner-Waffenformen, die das Wissen um Anwendungen überliefert haben.

Nur wenige Schulen beüben auch die Anwendung von Waffentechniken am Partner oder im Waffen-Freikampf. Gerade diese Umsetzung der überlieferten Techniken vor dem Hintergrund ihrer ursprünglichen Bedeutung ist es, die die Tradition lebendig hält - ebenso wie die Umsetzung der waffenlosen Techniken des traditionellen Kung Fu im waffenlosen Kampf.

Die Themen "Kung Fu Partner-Waffenformen" und "Kung Fu Waffenkämpfe" bleiben als Thema anderen Artikeln vorbehalten.

 

Meister Holger Heek (Jing Wu Schule Köln)

 

Meister Holger Heek (Sifu Hung Man Yung, Physiotherapeut) ist Gründer der Jing Wu Schule für Kung Fu, Fitness und Gesundheit in Köln. Er unterrichtet seit Jahrzehnten verschiedene traditionelle Kung Fu Stile als Schüler renommierter Großmeister aus Hong Kong.

 

 mehr Informationen zum Kurs der Jing Wu Schule Köln: Waffenkünste

 

Video: verschiedenste Waffentechniken aus dem Ausbildungsprogramm der Jing Wu Köln
Video: Waffentechniken und Anwendungen mit dem Wudang-Schwert

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Felix (Sonntag, 22 Oktober 2017 13:14)

    Nach mittlerweile vier Jahren, die ich nun teil dieser Schule bin, durfte ich bereits in drei der vier oben genannten Kategorien Erfahrungen sammeln. Auch bei mir hat es mit Langstock angefangen und ging mit Säbel weiter. Nach eine Fußverletzung kam eine Trainingspause für mich nicht in Frage und so kam ich dazu, Doppelstock im sitzen zu trainieren. Auf diesen drei Waffen liegt aktuell mein Fokus. Es folgten jedoch noch weitere Waffen wie Doppeldolche, Doppelsäbel, Schwert (sowohl Einhand- als auch Zweihandschwert) und seit kurzem auch Doppeltigerhaken, bei denen ich erste Techniken erlernt habe.

    Die Trainingseinheiten, bei denen gleiche Waffen gegeneinander antreten, sind zwar grundlegend, aber mich fasziniert am meisten, wenn unterschiedliche Waffen aufeinander treffen. In jedem Fall ist das Waffentraining abwechslungsreich. Mir fehlt noch eine Waffe aus der Kategorie der flexiblen Waffen, aber das kommt bestimmt auch noch. :-)